Bleaching
Prothesen

Herausnehmbarer Zahnersatz (Prothesen)

Oberkiefer Totale Prothese

Fehlende Zähne können auch durch eine herausnehmbare Prothese ersetzt werden. Wie bei den Kronen und Brücken gibt es Prothesen in den unterschiedlichsten Varianten und Preisklassen.

Das klassische „Gebiss“ ersetzt alle Zähne des Ober – und Unterkiefers durch sogenannte totale Prothesen.

Hat der Patient noch eigene Zähne aber dennoch größere oder mehrere Lücken, können diese Lücken durch Teilprothesen geschlossen werden.

Modellgußprothese

Eine Modellgussprothese kann alle fehlenden Zähne ersetzen und ist kostengünstig, weil sie von der Krankenkasse bezuschusst wird. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Modellgussprothese jederzeit erweitert werden kann, d.h. dass ein weiterer künstlicher Zahn angesetzt werden kann, wenn im Nachhinein ein Zahn gezogen werden muss. Ein Nachteil der Modellgussprothese ist, dass sie mit sichtbaren Metallklammern an den eigenen Zähnen befestigt wird.

Unterkiefer Modellgußprothese

Eine Variante ohne sichtbare Klammern wäre eine Teleskopprothese, die ebenfalls an den eigenen Zähnen befestigt wird. Bei einer Teleskopprothese werden in der Regel 2 – 3 eigene Zähne für eine Krone beschliffen, je nach Konstruktion können es auch mehr sein. Nach Fertigstellung der Teleskopprothese werden die Kronen auf den beschliffenen Zähnen fest einzementiert.

Teleskopprothese

Das Gegenstück zu den Kronen ist eine Aussparung in der herausnehmbaren Prothese, das heißt die Prothese kann später über die Kronen gestülpt werden. Die restlichen fehlenden Zähne werden dann durch die Prothese ersetzt. Das Haftungsprinzip einer Teleskopprothese ist wie bei zwei Glasplatten, zwischen denen sich Wasser befindet. Das Außenteleskop in der Prothese haftet im Mund gut durch den Speichel am Innenteleskop (fest einzementierte Krone). Auch diese Art von Prothese ist jederzeit erweiterungsfähig.
Eine Teleskopprothese ist nur bei bestimmten Befunden eine Regelversorgung von der Krankenkasse, d.h. je nach Befund im Mund des Patienten wird eine Teleskopprothese evtl. nicht in vollem Umfang von der Krankenkasse bezuschusst.

Bei einseitig verkürzten Zahnreihen gibt es die Möglichkeit eine sogenannte Riegel – oder Geschiebearbeit anfertigen zu lassen. Hierbei werden die endständigen Zähne, in der Regel sind das die beiden Vorbackenzähne oder der Eckzahn und ein Vorbackenzahn, für eine Kronenversorgung beschliffen.

An den fertigen Kronen befindet sich dann das Geschiebe oder der Riegel, mit deren Hilfe man die fehlenden Zähne an den fest einzementierten Kronen befestigen kann. Die ersetzten Zähne können dann jederzeit heraus genommen werden.
Der Nachteil einer solchen Versorgung ist, dass sie nicht erweiterungsfähig ist.